21.02.2019 ||  Start | Aktuelles | Sitemap | Impressum
25.10.18 13:46 Alter: 119 days
Kategorie: Jugend, Sport
Von: Malte Gehlken

Gewehr-Kadertraining beim NWDSB-Stützpunkt SV Harsefeld


Am vergangenen Wochenende, dem 20. und 21. Oktober, fand auf dem Schießstand des SV Harsefeld eine Trainingseinheit des Gewehrkaders statt.
Mit dabei waren neben den 16 Nachwuchsschützen auch insgesamt vier Trainer, ein Diagnostiker, ein Sporttrainer und zwei Hospitanten aus den Reihen des NWDSB, die sich über das Wochenende verteilt um die Sportler und die verschiedenen Aufgaben kümmerten. Der Fokus des Trainings galt dabei vor allem dem Dreistellungskampf, sowohl im Luftgewehrbereich für die Schüler, als auch im Kleinkaliberbereich für die Jugendlichen und Junioren.
Für die Verbesserung der Anschlagstechnik im Dreistellungskampf wurden die Sportler in zwei Gruppen aufgeteilt. Insgesamt sieben Jugendliche und Junioren gingen auf den Kleinkaliberstand, um die unterschiedlichen Anschlagsarten zu trainieren. Dabei stand nicht das Ergebnis, sondern eine Verfeinerung der Technik und die realisierten Schussbilder im Vordergrund.
Auch die Schüler trainierten den Dreistellungskampf – natürlich mit dem Luftgewehr. Hier wurde das Augenmerk der Trainer insbesondere auf den Knied-Anschlag gelegt. Und die konnten bei den neun Teilnehmern einige beeindruckende Resultate beobachten.
Um die schießsportlichen Fähigkeiten genauer diagnostizierten zu können, wurde außerdem mit dem Balance-Board trainiert und der Ablauf des Zielvorgangs bis hin zur Schussabgabe mit einer Scatt-Anlage in allen Details erfasst. Dadurch erhalten die Trainer einen Überblick über einige Punkte, die sich mit anderen Trainingsmethoden nur schwerlich beobachten lassen. Durch die Übungen mit dem Balance-Board ließen sich insbesondere die Seitenschwankungen der Schützen noch weiter minimieren.
Um außerdem einen Überblick über den Leistungsstand der Kaderschützen zu bekommen, wurde ein wesentlicher Teil des Wochenendes zur Leistungsdiagnostik aufgewendet. So mussten die Teilnehmer am Samstag im Anschluss an das Schießtraining noch einen Cooper-Test absolvieren, wobei es galt in zwölf Minuten eine möglichst lange Laufstrecke zurückzulegen. Damit verschafften sich die Trainer einen Überblick des aktuellen Konditionsstandes der Kaderschützen.
Nach dem Training ging es für die Schützen und Trainer nach Buxtehude ins Jugendhaus, um die Ergebnisse detailliert zu besprechen und den Tag gemeinsam ausklingen zu lassen. Am nächsten Morgen ging es nach dem Frühstück zurück zum Stützpunkt nach Harsefeld, um wieder das Training aufzunehmen.
Nach einem Sportteil ging es weiter mit der Diagnostik, wobei festgestellt wurde welche individuell unterschiedlich ausgeprägten Eigenschaften die einzelnen Sportler haben. Dazu wurde auch ein Test durchgeführt in dem die sensorischen Fähigkeiten, wie fühlen, tasten, sehen und lesen, analysiert wurden. Anhand der Ergebnisse, lässt sich ableiten, wie die Sportler unterschiedliche Inhalte am besten erfassen können.
Im Anschluss ging es zur Leistungskontrolle. Dazu mussten die älteren Teilnehmer zuerst einen vollständigen Dreistellungskampf (KK3x20) absolvieren. Die Ergebnisse im Jugendbereich lagen dabei alle weit über den Limits zur Deutschen Meisterschaft in diesem Jahr. Außerdem wurde ein Probewettkampf in der Disziplin Luftgewehr freihand geschossen. Obwohl diese Disziplin an dem Wochenende nicht explizit trainiert wurde, fielen bei den Jugendlichen Ergebnisse von bis zu 390 Ringen – und damit sogar noch über den Erwartungen der Trainer. Auch im Schülerbereich fielen viele super Ergebnisse - teils deutlich oberhalb von 180 Ringen.
Auch wenn das Wochenende für alle Beteiligten sichtlich anstrengend war, konnte man den Kaderschützen und ihren Trainern ansehen, dass sie alle hochzufrieden waren. Die super Stimmung unter den Jugendlichen zeigt, dass die Arbeit auch mit jeder Menge Spaß verbunden war. Daher ist unser Kader auf einem guten Weg und diesen werden sie sicher auch bei der nächsten Veranstaltung im November so weitergehen.